Angebote

Meine Angebote…

  1. Personzentrierte Beratung u. Coaching
  2. Supervision / Kommunikationsklärung, Gesprächsführung, Konfliktlösung für Einzelne, Teams oder Gruppen  (bei mehr als 6 Personen sind wir gegebenenfalls zu zweit, ab 12 Personen in jedem Fall).
  3. Paarberatung, Elternberatung, Familienberatung/-therapie gemeinsam mit meinem Kollegen Oliver Heisch (Gestalttherapeut): „Co-Therapie ist eine Beziehung, in der zwei Therapeuten verbal und nonverbal emotionale Kongruenz, hohe Selbstachtung und klare direkte Kommunikation verkörpern und damit eine Vorbildfunktion ausüben. […] In der Co-Therapie wird die Beziehung zwischen den Co-Therapeuten zum entscheidenden Faktor für Heilung und Veränderung.“ (Die Kunst der Co-Therapie. Ein Handbuch für die Teamarbeit von Psychotherapeuten. 1993: Edit. Human. Psych., S. 13)
  4. Kommunikationstraining für Lehrer, Ärzte, Pflegekräfte, Teams, Familien (Einzeln u. Gruppen)
  5. Supervision

… und was das genauer bedeutet.

 1. Personzentrierte Beratung / Psychosoziale Beratung

Leben ist Veränderung. Ob Krisen oder Lebenskrisen, sie tauchen unabwendbar auf und bedeuten, das etwas oder vieles nicht so bleibt, wie es ist. Oder nicht so bleiben kann, wie es ist, weil es einen krank macht oder die Lebenslust verloren geht oder weil es ständig Konflikte gibt. Der Mensch ist immer wieder in der Situation, sich verändern zu müssen oder sich an Veränderungen anpassen zu müssen, ob er will oder nicht. Wie kann man dabei man selbst bleiben – oder überhaupt erst wirklich man selbst werden? Wieviel bei einem selbst ist Fassade? Was davon ist man wirklich selbst? Wie gelingt es, sich nicht zu verlieren oder gut damit umgehen zu können, was an Anforderungen kommt?

Hier kann ein personzentrierter Berater helfen, die Dinge zu sortieren, Ihnen helfen, genauer zu gucken, was gerade wichtig ist und was nicht. Professionelles Zuhören ist das Erste. Es ist ein anderes Zuhören, weil es weitgehend frei ist von Bewertungen und Beurteilungen. Es geht darum, dass Sie Ihr Erleben so beschreiben, wie es in diesem Moment gerade für Sie ist. Darin zeigt sich etwas. Der Sinn dahinter ist der, mehr von sich selbst zu verstehen – und so mehr selbst entscheiden zu können, mehr für sich sorgen zu können, mehr Freiheit und Lebensfreude für sich zu finden, sich selbst-sicherer zu fühlen.

Dabei ist Personzentrierte Beratung eine Beratung von Mensch zu Mensch, dass heißt auf Augenhöhe, mit  mindestens zwei Experten. Einer sind Sie für Ihr Leben, der andere ist der Berater, ein Gegenüber, das mit Ihnen reflektiert oder diskutiert (dialogisches Prinzip) oder transparent wiedergibt, wie er etwas wahrnimmt, so dass Sie herausfinden können, wo Sie selbst klar sind oder ehrlich sind mit sich selbst und wo nicht.

Meine Beratung nach dem Personzentrierten Ansatz beruht auf den Prinzipien der Gesprächspsychotherapie oder Klientenzentrierten Psychotherapie, die heute Personzentrierte Psychotherapie genannt wird. Ihr Begründer Carl R.Rogers hat sie in jahrzehntelanger klinischer Praxis mit seinen Kollegen erforscht und ihre wissenschaftliche Anerkennung bewirkt.

Personzentriertes Coaching

Wenn Sie im beruflichen Umfeld etwas verändern wollen oder Ihnen eine Sache einfach „stinkt“, stehen nicht selten persönliche Fragen im Fokus, die existentielle Bedeutung haben können. Mit wem kann ich über meinen Ärger, meine beruflichen Zweifel oder zunehmende Unstimmigkeiten überhaupt reden? Will ich das so, wie es gerade läuft? Kann ich etwas ändern? Und wenn ja, wie? Wie kann Entlastung aussehen? Wie finde ich neben dem Beruf mehr Zeit für mich oder die Familie?

Oder aber, Sie leiten ein Projekt, eine Gruppe oder ein Team und fragen sich, wie kommt das an, was ich sage? Bin ich als Führungskraft so, wie ich sein möchte oder wie kann ich anders sein? Wie motiviere ich meine Mitarbeiter? Welcher Führungsstil passt wirklich zu mir?

So oder so, es geht um Sie als Person. Ich bin als ein empathisches und authentisches Gegenüber an Ihrer Seite und höre genau hin. Sie erleben umgehend klärende Fragen und finden selbst Antworten.  Ihre Entscheidungen und Handlungen nach innen wie nach außen können stimmiger werden. Die Dinge verändern sich dabei im Prozess.

2. Supervision / Kommunikation, Gesprächsführung, Konfliktklärung für Gruppen, Teams oder in Einzelarbeit

Beratung und Begleitung von Teams oder Gruppen in Organisationen, Institutionen oder Unternehmen kann Verschiedenes bedeuten. Wenn Probleme zwischen Leitung und Team auftreten, wenn sich Unzufriedenheiten bei den Mitarbeitern aufgrund von Veränderungen einstellen, wenn die Dinge aus anderen Gründen nicht so laufen, wie sie sollen, dann ist es wichtig herauszufinden, woran es liegt. Hier lohnt sich der Blick auf die Art und Weise der Kommunikation untereinander – gerade auch im hierarchischen Gefüge (Vorbildfunktion auf Leitungsebenen).

Der Blick richtet sich auch darauf, WIE man miteinander spricht und WAS man voneinander hört. Und – WAS man voneinander erwartet oder wünscht. Was der eine sagt, kann der andere ganz anders hören, als es gemeint war. Was jemand erwartet oder sich wünscht, kann ausgesprochen und gehört werden. Hier ist die beratende oder supervidierende Person durch verbalisierende Unterstützung entscheidend aktiv, das tatsächlich Gemeinte hevorzubringen. Bleiben Missverstehen oder Missstimmungen unausgesprochen oder ungeklärt, wirken sie unter der Oberfläche weiter mit und verstärken sich.

Der Arbeitstag kann wieder entspannter, freundlicher, befriedigender werden.

Supervision

Supervision zu beruflichen Themen kann in verschiedenen Settings stattfinden. Zum Beispiel als Einzelsupervision (berufliche Situation im Einzelgespräch) oder Fallsupervision (der Fokus liegt auf dem Fall oder dem Klienten), als Gruppensupervision (beruflicher Erfahrungsaustausch und Problembetrachtung, in der die Gruppe unter Anleitung eines Supervisors Konflikte betrachtet, Ressourcen benennt oder herausarbeitet und Lösungen findet) oder Teamsupervision. Der personzentrierte Ansatz und der systemische Blick sind hierzu meine Arbeitsgrundlage. 

3. Paare, Eltern, Familien

Wie überall da, wo Menschen zusammen leben, gibt es unterschiedliche Lebensvorstellungen, Werte, Meinungen sowie Verhaltensmuster, die tiefer liegen, biografisch begründet sind. Sich daraus ergebende Konflikte sind also normal und gehören dazu. Die Frage ist, wie damit umgehen, wenn es mal wieder knallt. Da kommen schnell Zweifel auf an den eigenen Fähigkeiten als Partner oder Eltern. Was die Eltern betrifft, kennen Sie ihr Kind jedoch am besten – und diese Ressource soll im Vordergrund unserer Arbeit stehen und genutzt werden.

Gerade in engen Beziehungen, wie zwischen Lebenspartnern, zwischen Elternteilen und zwischen Eltern und Kindern kann es zu heftigen Streitereien kommen oder zu täglichen Machtkämpfen (gerade auch in Phasen der Pubertät). Sie kennen es, wenn der Streit nicht ansatzweise gelöst werden kann, wenn der Frust (und damit die Wut) wächst und Sie mehr und mehr gestresst sind.  Damit es nicht mehr wird, als es eigentlich ist – und gelöst werden kann, ist professionelle Unterstützung sinnvoll. Damit aus einem Problem kein Monster wird.

Elternkurse

Der Kurs „Erfolgreicher Eltern Sein“ (EES) – im Sprachgebrauch der GwG „Personzentrierte Elternschule“ – besteht aus 8 Terminen, die im besten Fall einmal pro Woche stattfinden. In diesen 2 Stunden finden Sie mehr von dem heraus, was Ihr Familienleben erfüllter oder harmonischer macht. Zum Beispiel, wie man Konflikte besser lösen kann. So das kein Frust entsteht, Enttäuschung vermieden werden. Sie beschäftigen sich als Eltern mit den unterschiedlichen Bedürfnissen der Kinder, aber auch mit Ihren Bedürfnisse. Hilfreich ist sowieso, dass Sie selbst mal Kind waren. Sie kennen beide Perspektiven. Die der Eltern, die des Kindes – das haben Sie ihrem Kind voraus. Ihr Kind kennt nur eine Perspektive. Sie werden sich vielleicht erinnern, wie Sie das „Grenzen setzen“ durch ihre Eltern erlebt haben? Und wie setzen Sie heute Grenzen als Eltern? Wieviel Halt und Stabilität braucht Ihr Kind? Sie werden mehr davon verstehen, was das Zusammenleben klarer macht zwischen Eltern und Kindern. Wie das geht: weniger Streit und dafür mehr Miteinander, mehr gute, als schlechte Zeiten. Selbstvertrauen und Zuversicht als Eltern (wiederzu)gewinnen, darum geht es.

Sollten Sie bereits eine Gruppe von Eltern sein, kann der Kurs (mit mir und O.Heisch)  individuell in Absprache mit Ihrer Gruppe beginnen. Andernfalls erfragen Sie Kurstermine einfach über unsere Kontaktmöglichkeiten.

4. Kommunikationstraining für Lehrer, Ärzte, Pflegekräfte, Teams, oder Familien (was heißt Eltern und Kinder gemeinsam mit uns im Gespräch)

  •  siehe Punkt 2 (2ter und 3ter Absatz)